AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) der Firma luftdicht.com

Diese AGBs sind Bestandteil aller Vereinbarungen zum Leistungsangebot Luftdichtheitsmessung (Blower-Door-Messung) von Gebäuden, zwischen dem Auftraggeber/in (AG) und Auftragnehmer (AN).

 
§1a Leistungsbeschreibung (Abschlussmessung)

Die Blower-Door-Messung beinhaltet eine computergesteuerte Messung nach dem Differenzdruckverfahren gemäß EN 13829 bzw bei der qualitätssichernden Messung in Anlehnung an die EN 13829.

In dem Basispreis sind folgende Leistungen enthalten:

- Anfahrt und Abfahrt

- Bereitstellung des Messgerätes für die Differenzdruckmessung nach DIN EN 13829

- Herstellung einer konstanten Druckdifferenz zur Lokalisierung von  Leckageortung.

- Durchführung der normgemäßen Messung mit Ermittlung der Temperaturen innen und außen,
der Windgeschwindigkeit sowie der natürlichen Druckdifferenzen vor und nach der Messung und
einer Messreihe mit mind. fünf Druckstufen.

- Erstellung eines Prüfberichts mit ausführlicher Darstellung und Dokumentation der Messergebnisse (grafisch und protokollarisch) und Auflistung großer Leckagen

- Übersendung des Prüfberichts in Papierform und auf Wunsch zusätzlich als Vorabexemplar ohne Unterschrift/Stempel als pdf.Datei.

- Leckageortung

§1b Leistungsbeschreibung (baubegleitende Vorabmessung)

In dem Basispreis sind folgende Leistungen enthalten:

- Anfahrt und Abfahrt


- Bereitstellung des Messgerätes für die Differenzdruckmessung nach DIN EN 13829

- Herstellung einer konstanten Druckdifferenz zur Lokalisierung von  Leckageortung.

Anmerkung: Ist der für die Leckageortung benötigte Unterdruckaufbau aufgrund des Baustandes (z. B. fehlende Lattung auf einer Dampfbremse) nicht möglich, wird die Leckageortung nicht durchgeführt und nur eine Einpunkt-Messung mit Überdruck durchgeführt.
Ist dies auch nicht möglich wird die versuchte Durchführung vor Ort aufwandsabhängig mit mind. 50% des vereinbarten Preises abgerechnet.

- Leckageortung inkl. Markierung/Nennung der großen Leckagen und kurze Information zu dem Volumenstrom der durchgeführten Einpunktmessung

 

§2 Pflichten der Vertragsparteien

1. Messtermine

Messtermine müssen in der Regel vom AG schriftlich oder per Email bestätigt werden.
Eine Terminverschiebung seitens des AG z. B. aufgrund von fehlendem Baufortschritt ist bis zu fünf Werktagen vor dem Termin einmalig kostenfrei möglich.

Kurzfristigere Terminverschiebungen werden mit Zusatzkosten in Höhe von pauschal 25% des vereinbarten Preises berechnet.

Für vergebliche Anfahrten (z.B.: Messung aufgrund des Baubetriebs nicht durchführbar, Kein Zugang in das Gebäude, kein geeigneter Baufortschritt) berechnen wir -je nach Anfahrt und Umständen- mind 50% des vereinbarten Gesamtpreises.

Erfolgt die Messung drei Monate nach dem ursprünglichvereinbarten Durchführungszeitraum aus Gründen, die der AN nicht zu vertreten hat, nicht, wird der Auftrag storniert und es wird eine Stornogebühr von 50% des vereinbarten Preises fällig.

2. Unterlagen

Zur Durchführung der Messung sind mindestens sieben Werktage vor dem geplanten Termin vom AG Pläne, Bauzeichnungen oder Unterlagen über das zu messende Objekt mit gut lesbaren Maßzahlen per Email oder per Post zu übermitteln. Fehlen Maße/Angaben bzw. stellen sich als nicht richtig oder unvollständig heraus, wird der zusätzliche Aufwand berechnet.
Alternativ kann die Volumenberechnung auch vor Ort mittels eines Laser-Entfernungsmessers durchgeführt werden.

3. Zugang zum Objekt, Stromversorgung

Zur Durchführung der Messung und/oder der Leckageortung benötigt der AN ein Zutrittsrecht zum zu messenden Objekt.
Zur Sicherung der Zugänglichkeit zum Objekt hat der AG oder ein bevollmächtigter Vertreter den Termin wahrzunehmen.
Ist dies nicht möglich oder nicht gewünscht, hat er den Zugang durch einen Schlüssel sicher zu stellen.
Der AG hat sicher zu stellen, dass eine 230 Volt Stromversorgung in einer Entfernung von maximal 50 Metern zur Verfügung steht.

4. Baubetrieb

Es ist zu beachten, dass der Baubetrieb für die Zeit der Messung ruhen muss, sofern das Gebäude verlassen oder betreten werden muss.

§3 Pflichten der Vertragsparteien

1. Messtermine

Messtermine müssen in der Regel vom AG schriftlich oder per Email bestätigt werden. Eine Terminverschiebung seitens des AG z. B. aufgrund von fehlendem Baufortschritt ist bis zu fünf Werktagen vor dem Termin einmalig kostenfrei möglich.

Kurzfristigere Terminverschiebungen werden mit Zusatzkosten in Höhe von 50 Euro zuzüglich MwSt. (59,50 Euro inkl. MwSt.) berechnet.

Für vergebliche Anfahrten (z.B.: Messung aufgrund des Baubetriebs nicht durchführbar, Kein Zugang in das Gebäude, kein geeigneter Baufortschritt) berechnen wir -je nach Anfahrt und Umständen- mind 50% des vereinbarten Gesamtpreises.

Erfolgt die Messung drei Monate nach dem vereinbarten Durchführungszeitraum aus Gründen, die der AN nicht zu vertreten hat, nicht, wird der Auftrag storniert und es wird eine Stornogebühr von 50% des vereinbarten Preises fällig.

2. Unterlagen

Zur Durchführung der Messung sind mindestens drei Werktage vor dem geplanten Termin vom AG Pläne, Bauzeichnungen oder Unterlagen über das zu messende Objekt mit gut lesbaren Maßzahlen per Email oder per Post zu übermitteln.
Fehlen Maße/Angaben bzw. stellen sich als nicht richtig oder unvollständig heraus, wird der zusätzliche Aufwand berechnet.

3. Zugang zum Objekt, Stromversorgung

Zur Durchführung der Messung und/oder der Leckstellensuche benötigt der AN ein Zutrittsrecht zum zu messenden Objekt.
Zur Sicherung der Zugänglichkeit zum Objekt hat der AG oder ein bevollmächtigter Vertreter den Termin wahrzunehmen. Ist dies nicht möglich oder nicht gewünscht, hat er den Zugang durch einen Schlüssel sicher zu stellen.
Der AG hat sicher zu stellen, dass eine 230 Volt Stromversorgung in einer Entfernung von maximal 50 Metern zur Verfügung steht.

4. Baubetrieb

Es ist zu beachten, dass der Baubetrieb für die Zeit der Messung ruhen muss, sofern das Gebäude verlassen oder durch Außentüren betreten werden muss.

 

§4 Haftung

Es kann vom AN bezüglich der Messergebnisse keine Garantie über die Einhaltung bestimmter Grenzwerte der Luftdichtheit gegeben werden.

Ein bestandener Blower-Door-Test ist keine Garantie dafür, dass keine (versteckten) Baumängel vorhanden sind, die z.B. zu Feuchtigkeitsschäden führen können.
Eine Haftung kann entsprechend nicht übernommen werden.

Eine Verwendung der Leistung als Gutachten bzw. sachverständige Stellungnahme im Rahmen von Rechtsstreitigkeiten mit Dritten wird ausgeschlossen.

Bitte wenden Sie dich bei Bedarf an einen Bausachverständigen.

 

§5 Allgemeines

1. Jede Messung erfolgt nach diesen AGBs. Ein entsprechender Dienstleistungsvertrag entsteht formfrei durch (fern-)mündliche Vereinbarung oder schriftlich z.B. auch per E-Mail.

2. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Durchführung der Blower-Door-Messung.
Der AN ist aus wichtigem Grund berechtigt, die Messung nicht durchzuführen.

Ebenso besteht kein Schadenersatzanspruch seitens des AG wenn der AN die vereinbarte Dienstleistung z. B. wegen Krankheit nicht zum geplanten Zeitraum durchführen kann.

3. Die AGBs bleiben auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen in ihren übrigen Teilen verbindlich. Die Parteien verpflichten sich, ungültige Bestimmungen nach Möglichkeit durch im wirtschaftlichen bzw. rechtlichen Sinn gleichkommende zu ersetzen. Gerichtsstand ist Lehrte.

4. Von diesen AGBs abweichende Vereinbarungen im Dienstleistungsvertrag haben Vorrang.

Stand 23.12.2017


Share by: